Selig seid ihr

Liebe Gemeinde,

ich möchte Ihnen gerne eine kleine selbstverfasste Geschichte mit auf den Weg in die Adventszeit geben:
Die Geschichte vom kleinen Schoko-Osterhasen.

Felix ist ein kleiner Schoko-Osterhase. Er erinnert sich sehr gerne an die vergangenen Monate zurück. Vor allem als er im Garten versteckt wurde, damit Mia ein Menschenmädchen ihn finden kann. Nachdem er eine Weile im Garten hinter einem Busch versteckt saß, fand ihn Mia. Dieser Moment war so großartig für ihn. Sie freute sich und nahm ihn mit nach Hause. Seitdem steht er auf dem Regal bei Mia im Zimmer und beobachtet ihr tägliches Leben. Jeden Morgen steht sie auf und macht sich fertig für die Schule und dann ist sie erstmal einige Zeit nicht zu Hause. Doch wenn sie wiederkommt, bekommt Felix einiges zu sehen. Und das gefällt ihm. Ab und an grinst Mia ihn sogar an oder lächelt ihm zu. Das ist ein schönes Leben, denkt sich der kleine Hase.

Doch dann eines Tages, es scheint ein besonderer Tag zu sein, da Mia sich besonders hübsch macht, kommt sie in ihr Zimmer zurück und stellt grinsend ein rotes Männchen neben Felix. Der kleine Hase ist sehr schockiert darüber, dass er sich das Regalbrett nun teilen muss und dann auch noch mit so einer Gestalt. Also fragt er das Männchen forsch: „Sag mal, wer bist du und was machst du hier?“ Das rote Männchen antwortete: „Ich bin Santa und ich bin ein Schoko-Weihnachtsmann. „Ein Schoko-Weihnachtsmann? Was soll das denn sein?“ hakt Felix nach. Santa antwortet geduldig: „Mich verschenken die Menschen an Weihnachten, um sich gegenseitig eine Freude zu machen. Denn Weihnachten ist das Fest der Familie und der Freude.“ „Hmm“ überlegte Felix, „aber an Ostern trifft sich auch die ganze Familie und alle sind fröhlich. Und es ist meistens nicht so kalt wie gerade. ICH bin doch dafür da, den Menschen eine Freude zu machen!“ „Können wir nicht beide den Menschen eine Freude machen? Schließlich ist Schokolade immer der Renner.“ „Ok ok, meinetwegen. Aber was ist eigentlich dieses Weihnachten? An Ostern feiern die Menschen, dass Jesus den Tod besiegt hat und auferstanden ist. Ein größeres Fest kann es doch gar nicht geben!“ stellte der kleine Schoko-Osterhase mit großer Überzeugung fest. „Naja“ begegnete der Weihnachtsmann ein wenig skeptisch „also an Weihnachten feiern die Menschen ja, dass dieser Jesus geboren ist. Und wenn er nicht geboren werden würde, dann könnte er ja an Ostern gar nicht sterben, oder? Ich glaube einfach, dass diese zwei Feste eng zusammenhängen und schließlich sind die Menschen an beiden Festen als Familie vereint und glücklich, nicht wahr?“ Felix schmunzelte und überlegte sich seine Antwort gut: „Ich glaub du hast Recht! Ostern und Weihnachten sind wichtig. Und vor allem ist es schön, wenn die Menschen sich an uns erfreuen und an den Dingen, die an den Festen passiert sind. Ich hoffe, dass wir als Schoko-Weihnachtsmann und Schoko-Osterhase die Menschen erinnern, was sie an diesen Festen feiern. Und dass sie glücklich sind!“ Schweigend standen die beiden nun nebeneinander und genossen den Moment. Und Felix dachte bei sich, dass es gar nicht so schlimm ist, sein Regalbrett mit Santa dem Schoko-Weihnachtsmann zu teilen.

In diesem Sinn wünsche ich Ihnen
eine frohe Adventszeit &
ein besinnliches Weihnachtsfest.
Ihre Diakonin Linda Ott