Aus dem Kirchenvorstand

Aus dem KV

Liebe Kirchengemeinde,

in unseren Gottesdiensten wird im Rahmen
der Kollekte regelmäßig Geld für kirchliche Zwecke gesammelt. Vielleicht fragen Sie sich: Wer bestimmt darüber, wofür wann gesammelt wird? Der „Kollektenplan“ entsteht jährlich in einem dreistufigen Verfahren:

  • Zunächst legt die Landeskirche sogenannte „Pflichtkollekten“ (24) fest, für die in allen Gemeinden an dem festgelegten Sonn- oder Feiertag gesammelt wird. Dazu kommen noch einige „Wahlpflichtkollekten“ (6): Hier kann der Kirchenvorstand zwischen je 2-3 vorgegebenen Zwecken auswählen.
  • Dann ergänzt der Dekanatsausschuss weitere Kollektenzwecke (6), für die in den Gemeinden des Dekanats am betreffenden Datum gesammelt werden muss.
  • Für die übrigen, noch freien Termine (24) legt der Kirchenvorstand eigene Kollektenzwecke fest.

In den Pflicht und Wahlpflichtkollekten geht es um landesweite Bereiche wie z.B. Telefon- oder Gefängnisseelsorge, Kirchenmusik, Diakonie, Ökumene, Projekte in Krisengebieten, Brot für die Welt. Zweck der Dekanatskollekten sind u.a. die Jugendarbeit und Diakonie in unserem Dekanat. Die Kollekten der eigenen Gemeinde geben die Gelegenheit, dort tätig zu werden, wo sich das Leben in unserer Kirchengemeinde widerspiegelt, wo Unterstützung sinnvoll und erforderlich ist: Inselhaus Kinder- und Jugendhilfe, Klinikseelsorge, Jugendarbeit in unserer Gemeinde, Partnerschaft Beit Jala, Donum vitae, u.a.

So haben unsere Entscheidungen neben dem finanziellen auch einen theologischen Aspekt. Geld ist die eine Sache, die Tatsache, dass ein Zweck genannt wird, bedeutet, dass der Zweck ‚ein Gesicht‘ bekommt. So können sich Dinge verändern.

Für die vor uns liegende Zeit wünsche ich Ihnen alles Gute und Gottes Segen.


Ihr Richard Marschner, Vertrauensmann